Wir sind für Familien da!

Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstellen haben in Deutschland eine lange Tradition. Auf ihre Hilfeleistungen haben Eltern und ihre Kinder einen gesetzlichen Anspruch.

In Niederbayern und der Oberpfalz unterhält die KJF der Diözese Regensburg e. V. zehn Beratungsstellen.
 

Viele Ratsuchende wenden sich an uns – unabhängig von ihrer Religion oder Nationalität.

Wir sind da für Eltern, alleinerziehende Mütter und Väter, Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Angehörige, Fachleute, die an der Erziehung beteiligt sind.

Luftbaloons

Wie wir arbeiten

Sich Hilfe und fachliche Unterstützung holen, wenn man ratlos ist und sich nicht zu helfen weiß, ist das Beste, was man tun kann. Erziehung ist oft genug anstrengend, wenn Eltern etwa ihre Arbeit verlieren, sich die Partnerschaft auflöst, ein Elternteil krank wird, nicht genug Geld da ist, um die Familie angemessen zu versorgen. In Krisen ist es schwer, „souverän" zu erziehen. Auch Kinder und Jugendliche finden bei uns jemanden, dem sie ohne Furcht das, was sie belastet, anvertrauen können.

In den Beratungsstellen der KJF arbeiten PsychologInnen, PädagogInnen, SozialpädagogInnen und BeraterInnen aus ähnlichen Berufen.

Sie haben Erfahrung mit allen Fragen, Unsicherheiten und Sorgen, die in der Erziehung und beim Heranwachsen von Kindern und Jugendlichen auftauchen können.

Wir nehmen uns Zeit, in Ruhe herauszufinden, wo das Problem liegt. Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten und finden wir Lösungen für Ihre Fragen. Bei Bedarf begleiten wir Kinder und Jugendliche auch therapeutisch; dies kann allein oder in einer Gruppe geschehen.
Manches Mal kann ganz schnell geholfen werden, manchmal dauert es etwas länger.

freiwillig und unproblematisch

Die Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstellen stehen allen Ratsuchenden offen - unabhängig von Nationalität oder Religion. Allein Sie entscheiden, ob Sie unsere Hilfe in Anspruch nehmen möchten.

vertraulich

Wir unterliegen der Schweigepflicht. Kontakte zu Personen und Einrichtungen außerhalb der Beratungsstelle wie zum Beispiel zu LehrerInnen, ÄrztInnen, ErzieherInnen u.a. finden nur mit Ihrem ausdrücklichen schriftlichen Einverständnis bzw. auf Ihren Wunsch hin statt.

kostenfrei

Gespräche, Tests, Beratung und therapeutische Angebote sind für Ratsuchende kostenfrei.